RV Aarau > Infrastruktur > Reithalle

Reithalle

Reitverein Aarau

Der RV Aarau ist ein regionaler Reitverein mit langjähriger Tradition. Die Ziele des RV Aarau sind die reiterliche Ausbildung, die Pflege und Förderung des Pferdesportes sowie des kameradschaftlichen Kontakts unter den Mitgliedern. Ursprünglich aus der in Aarau einquartierten Kavallerie gegründet, ist der Verein in der Zwischenzeit auf ca. 150 Aktiv- und Passivmitglieder angewachsen.
Die Aktivitäten des RV Aarau reichen vom gemeinsamen, gemütlichen Sonntagmorgenritt bis zur Organisation und Durchführung von Pferdesportveranstaltungen auf höchstem Niveau.
Der RV Aarau steht allen Pferde- und Pferdsportbegeisterten offen. In zahlreichen Kursen können sich Pferd und Reiter weiterbilden. Der Verein organisiert für alle Stufen und Disziplinen verschiedene Kurse. Der RV Aarau legt Wert auf eine gute reiterliche Ausbildung seiner Mitglieder.
Die Infrastruktur des RV Aarau ist beinahe perfekt. Mit der wohl einzigartigen Schachenanlage kann der RV Aarau dem Reitsportbegeisterten eine optimale Trainingsanlage bieten. Während der Wintermonate wurde der Reitbetrieb in die Reithalle bei der Kaserne Aarau verlegt.
Die gestiegenen Ansprüche der Pferdesportbegeisterten an eine Halleninfrastruktur, sowie der Bedarf der Stadt an zusätzlicher Fläche in zentraler Lage, haben den RV Aarau gezwungen, nach alternativen Standorten für eine neue Reithalle zu suchen.

Die Reiterstadt Aarau

Als ehemaliger Waffenplatz der Kavallerie ist Aarau seit über 100 Jahren eng mit der Reiterei verbunden. Viele Dragoner lernten Aarau und den Aarauer Schachen während der Rekrutenschule oder in WKs kennen. Zur Kaserne gehörten zu Kavalleriezeiten eine grosse, 3-fache Reithalle (ca. 20 x 80 m), sowie diverse Stallungen.

Während des zweiten Weltkrieges bauten Internierte unter der Leitung von Kavallerieoffizieren und Baufachleuten der Stadt Aarau die Pferderennbahn sowie die Springund Dressuranlagen im idyllischen Schachenwald entlang der Aare.

Mit der Auflösung der letzten Kavallerie- Einheiten im Jahre 1972 konnten diese Anlagen vom ARV (Aargauischer Rennverein) und vom KRV Aarau übernommen werden. Auf diesen Zeitpunkt lässt sich auch die Gründung des Kavallerie- und Reitvereins zurückverfolgen.

Der Aarauer Schachen

Ein Mekka für den Pferdesport. Die Pferderennbahn des Aarauer Rennvereins, mehr ein idyllischer englischer Park als eine Sportstätte für anspruchsvollste Pferderennen auf höchstem Niveau, lockt Jahr für Jahr tausende von Pferdebegeisterten in den Aarauer Schachen. Daneben runden das Schwimmbad, die Leichtathletikanlage und der seit kurzem erstellte Allwettertrainingsplatz der Fussballer das sportliche Angebot im Schachen ab.
Der Schachen, ein aktives Nah- Erholungsgebiet der Stadt Aarau.
In dieses Umfeld kommt die neue Reithalle und ergänzt es optimal.

Das Projekt

Die Geschichte der Reithalle Aarau

«Wenn Du noch in der alten Kavalleriehalle reiten willst, musst Du jetzt dem Verein beitreten, sie wird nämlich in Kürze abgerissen. » So oder ähnlich wurde Jungmitgliedern das Reiten in der alten Militärhalle vor gut 30 Jahren schmackhaft gemacht.

Und seitdem bestand das Projekt neue Reithalle. Über die Jahre wurden die verschiedensten Vorschläge eingereicht, verworfen, überarbeitet und erneut verworfen bis resultierend aus einem Architekturwettbewerb, das aktuelle Projekt als Sieger hervorgegangen ist und die notwendige Unterstützung der Stadt Aarau gewann.

Das Projekt «Reithalle Aarau»

Unter der Regie des Aarauer Architekten Andreas Marti wird eine wohl in der Schweiz einzigartige Pferdesportstätte gebaut. Ein einfacher rechteckiger Kubus, 82 auf 33 Meter gross und gut 9 Meter hoch – eine für eine Reithalle beeindruckende Dimensionen.

Das Raumkonzept basiert auf zwei identischen Hallen mit voneinander getrennten Eingangszonen und der Tribüne, welche sich auf der Nordseite der Halle befindet. Eine Unterteilung der Halle wäre jederzeit möglich.

Über den beiden Eingängen, welche sich unmittelbar bei den Parkplätzen befinden, gelangt der Zuschauer in die Halle und geniesst bereits beim Eintreten einen herrlichen Überblick über die ganze Halle mit ihrer einmaligen Grösse.

Über die beiden Treppenanlagen gelangt der Zuschauer ins Obergeschoss – zur Reiterstube und zum Juryraum. Hier wird die Aussicht auf die Reitbahn zum Raumerlebnis.